3. Mannschaft - Godesberger FV III 5:4 (2:1)

Zunächst legten die Hausherren los wie die Feuerwehr. Ramscheid vollstreckte aus 20 Metern zum 1:0 (5. Minute) und Blum legte in der 14. Spielminute mit dem 2:0 nach. Da man sich seitens der Gastgeber schon wie der sichere Sieger fühlte, schraubte man fortan einen Gang runter, was die Godesberger mit dem 2:1 bestraften (26. Minute).

In der 54. Minute war es erneut Blum, der nach Flanke von Brennecke den alten Abstand wieder herstellte – 3:1. Die Drittvertretung aus Godesberger steckte dennoch nicht auf und belohnte sich in der 69. Minute mit dem 3:2.

Als Beduhn in der 75. seinen Gegenspieler im eigenen Sechzehner von den Beinen holte, entschied der Schiedsrichter richtigerweise auf Strafstoß; warum jedoch eine Doppelbestrafung erfolgte (neben Elfmeterpfiff auch noch eine rote Karte für Beduhn), gab sowohl den Gastgebern als auch den Gästen ein Rätsel auf.

Die aufkommende Unruhe ließ den Elfmeterschützen unbekümmert, der zum 3:3 vollstreckte. Die zahlenmäßige Überzahl nutzen die Godesberger in der 78. Minute gar zum 3:4-Führungstreffer aus. Als der Schiedsrichter in der 80. Minute eine gelb-rote Karte gegen einen Gästespieler zückte, war die Anzahl der gegeneinander antretenden Spieler wieder Pari.

In der 87. Minute war es Brennecke, der nach einer Ecke den Ball serviert bekam und zum 4:4 ausglich. Aufgrund von Foulspielen und Beleidigungen sah sich der Schiedsrichter erneut veranlasst, zweimal die rote Karte zu zeigen – beide Male gegen den Godesberger FV.

5. Minute der Nachspielzeit … Freistoß SC V-H 3 … Schütze: May … May bringt den Ball an den 5´er, wo Güß mit dem Rücken zum Tor steht und das Runde mit der Hacke im Eckigen versenkt – 5:4 (95. Minute) und Abpfiff. Ein wahnsinnig anstrengendes und aufregendes Spiel endete mit einem vielumjubelten Sieg der Hausherren.

Es spielten: Schütze, Güß, Brand, Hansen, Kupka, Ritschar (Manthei, 73.), Blum (Beduhn, 57.), Ramscheid, Brennecke, Bodeit (Kohl, 22.), May ©

(Andi Brennecke)