2. Mannschaft – 1. FC Godesberg II 4:2 (1:0)

Nach einer intensiven Trainingswoche gastierte die Zweitvertretung des 1. FC Godesberg beim Tabellenführer der Gruppe 3 der Kreisliga C. Die Gäste, die im Gegensatz zum Hinspiel, mit einer stark veränderten Truppe auflief, wussten von Beginn an mitzuspielen. Es entwickelte sich mit Anpfiff ein ansehnliches Spiel, bei dem der SC V-H II dem Zuschauer jedoch immer das Gefühl vermittelte, „Herr der Lage“ zu sein.

Oftmals waren es gefällige Spielzüge, die die Grün-Weißen immer wieder vor das Tor der Gäste brachten. In der 23. Minute war es Kretzschmann, der sich in der Zentrale durchsetzte und nur noch durch ein Foulspiel innerhalb des 16´ers zu stoppen war. Den fälligen Strafstoß verwandelte Borgardt, in dem er Andrei in die falsche Ecke schickte – 1:0.

Kurz vor dem Pausentee ertönte erneut die Pfeife des Schiedsrichters, der abermals auf den Strafstoßpunkt zeigte; diesmal jedoch für den 1.FC Godesberg. Ob das Foulspiel, was zum Pfiff führte, vor der Strafraummarkierung erfolgte oder doch innerhalb, blieb umstritten. Die Entscheidung des Schiedsrichters stand fest. Als der Schütze anlief, erahnte Thienemann die Ecke und rettete die knappe Führung in die Pause.

Kurz nach Wiederanpfiff setzte sich Mayer stark im 1 gegen 1 an der linken Seite durch, passte auf den zentral postierten Kretzschmann, der wiederum auf Brennecke ablegte. Brennecke vollstreckte sodann aus halbrechter Position zum 2:0 (48. Spielminute). In der 56. Minute startete Kretzschmann ein Solo über links und setzte zur Flanke an. Als Djelassi versuchte, die Flanke zu verhindern, fälschte er diese unglücklich in eigene Gehäuse ab – 3:0.

Trotz der nunmehr klaren Führung der Hausherren steckten die Gäste nicht auf. Die Mühen sollten in der 66. Minute belohnt werden, als Meier im richtigen Moment den Kopf hinhielt und auf 3:1 verkürzte. Unbeirrt des Gegentreffers, spielten die Grün-Weißen konzentriert weiter. Als Reichelt in der 85. Spielminute in der eigenen Hälfte auf halblinker Position nahe des Anstoßkreises angelaufen wurde, passte dieser zu Andrei zurück. Der trat jedoch unbedrängt ein Luftloch, sodass der Ball am Schuh des Godesberger Keepers vorbei sprang und zum 4:1 ins Tor rollte.

Gedanklich schon in der Kabine ließen die Gastgeber noch einen Angriff der aufopferungsvoll kämpfenden Gäste zu, der zum 4:2-Endstand durch Ghattas führte.

Es spielten: Thienemann, Kirsch (Todemann, 70.), Herber ©, Papberg, Schmitz, Mayer, Borgardt, Hejtmanek, Brennecke (Meiswinkel, 70.), Lopes, Kretzschmann (J. Schneider, 81.) – M. Schneider

(Andi Brennecke)