1. FC Godesberg II - 2. Mannschaft 2:4 (2:0)

Schaute man sich vor dem Spiel die Tabelle an, so sollte es doch eine klare Angelegenheit werden, wenn der Dritte (SC V-H II) beim Vorletzten (1.FC Godesberg II) antritt. Geht man jedoch genau mit solchen Gedanken und der dazugehörigen Einstellung in das Spiel, kann es auch nach hinten losgehen.

Mit drei Veränderungen in der Startformation begann die Zweite des Doppelorts, die in der ersten Hälfte nie richtig in ihr Spiel finden sollte. Viele überhastete Aktionen führten immer wieder zu unnötigen Ballverlusten und Chancen für die Gastgeber. Immer wieder versuchte man durch die dicht gestaffelte Mitte der in rot gekleideten Godesberger zu kommen und blieb sodann spätestens am 16´er hängen. Sollte es mal vor dem Gästetor gefährlich werden, so waren es Angriffe über die Außen, die jedoch nie vernünftig zu Ende gespielt wurden.

In der 23. Minute vertändelten die Grün-Weißen in des Gegners Hälfte den Ball, die sofort einen Konter einleiteten. Knieps vollendete den Konter zur 1:0-Heimführung. Der Schock war spürbar und immer mehr verfiel das Spiel der grün-weißen Zweitvertretung in Einzelaktionen.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff gab es Eckball für den SC V-H, der zunächst durch die Godesberger Hintermannschaft geklärt werden konnte. Es folgte im zweiten Anlauf des Angriffs ein langer Ball an den 16´er der Heimmannschaft, die abermals klären und sodann kontern konnten. Abschluss des Konters war ein sehenswerter Schuss von Ehresmann aus 16 Metern halbrechter Position, der zum 2:0-Halbzeitstand im Netz des SC V-H II einschlug.

In der Kabine wurde es lauter und man war sich einig, nun mit einer anderen Einstellung und Spielweise die zweite Hälfte bestreiten zu wollen - gesagt, getan. Mit Wiederanpfiff konnte man ein anderes Auftreten der Grün-Weißen sehen. Das Spiel über die Außen wurde forciert und man agierte nur noch mit wenigen Ballkontakten im Team. Bereits in der 48. Spielminute wurde diese Spielweise durch Kretzschmann mit dem 1:2 belohnt. Nur 5 Minuten später gelang Mayer gar der 2:2-Ausgleich.

Fortan wurde es auf dem Spielfeld körperlich intensiver. In der 64. Minute zappelte der Ball zum dritten Mal im Netz der Gastgeber. Kirsch stand jedoch aus Sicht des Schiedsrichters hierbei hauchdünn im Abseits, so dass das Tor nicht gegeben wurde. Es folgte die 75. Minute, die ein Traumtor mit sich brachte. Die Volmershoven-Heidgener drückten immer mehr in Richtung Godesberger Gehäuse, die kaum noch zu Entlastungsangriffen kamen. Borgardt erhielt links im 16´er den Ball und sah seinen am 16´er in Höhe des zweiten Pfostens postierten Kapitän Herber. Die butterweiche Borgardt-Flanke veredelte Herber in bester Klaus-Fischer-Manier mit einem traumhaften Seit- / Fallrückzieher zum viel umjubelten 3:2-Führungstreffer des SC V-H - der Ball schlug dabei halbhoch am ersten Pfosten ein.

In der 81. Spielminute wurde erneut ein strittiges Abseitstor durch Mayer für den SC V-H II zurückgepfiffen. Nur eine Minute später war es wieder Mayer, der diesmal nicht im Abseits stand und den 4:2-Endstand herstellte. Eine Willensleistung in der zweiten Hälfte und eine gute Physis bescherte den Grün-Weißen den fünften Sieg in Folge.

Es spielten: Thienemann, do Amaral de Campos (Hejtmanek, 67.), Herber ©, R. Schüller, Schmitz, Kaemmer, Brennecke (Kirsch, 62.), Borgardt, Meiswinkel, Kretzschmann, Mayer

(Andi Brennecke)